Der Klimawandel

 

CO2-Emission in Deutschland

Seit der Industrialisierung steigt allmählich die globale Mitteltemperatur der Luft in Bodennähe.

Wissenschaftliche Forschungen belegen, dass wir Menschen für einen bedeutenden Teil dieses Anstiegs verantwortlich sind. Durch das Verbrennen fossiler Energieträger wie Kohle und Erdöl sowie durch großflächige Entwaldung wird Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre angereichert. Dies führt zu einer Erwärmung der unteren Luftschichten.

Klimaziele erreichen.

Im Dezember 2015 rangen auf der 21. Weltklimakonferenz Vertreter aus fast 200 Ländern zwei Wochen lang um eine internationale Klimaschutz-Vereinbarung, der möglichst viele Staaten trotz ehrgeiziger Klimaschutzmaßnahmen zustimmen. Am Ende feierten die Delegierten schließlich mit einem 31 Seiten langen Dokument den Durchbruch. Doch auch kritische Stimmen wurden laut. „Das Abkommen enthält vor allem moralische Appelle und Lippenbekenntnisse“, kritisierte Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts. „Es sieht jedoch keinerlei Instrumente vor, mithilfe derer die unwilligen Länder zum Mitmachen bewegt werden können.“ 

Bis 2020: 40 Prozent weniger CO2-Emissionen in Deutschland.

Ein Katalog mit mehr als 100 Maßnahmen führte bis 2015 gerade einmal zu einer Einsparung von 27 Prozent. Das Bundesumweltministerium bleibt jedoch optimistisch: Je nach Wirtschaftswachstum, Energiepreisen und Stromexport könnten mit dem Maßnahmenkatalog 40 oder zumindest 37 Prozent Reduktion erreicht werden.

Wir sind sicher: Die deutsche Wirtschaft kann dazu einen erheblichen Beitrag leisten