Tinte statt Worte sparen – mit der richtigen Schriftart

Ist Ihnen bewusst, dass Sie 240 kg Papier und 1,2 Bäume pro Jahr verbrauchen? Das ergaben verschiedene Studien, unter anderem des Umweltbundesamts in Deutschland, die die Ressourcenverschwendung verdeutlichen wollten. 

Fonts für den Umweltschutz

Setzt man das in Verbindung mit dem Klima und die Auswirkungen des Wandels, sollte es Ziel eines jeden sein, seinen Papierverbrauch zu senken. Und dabei kann bereits eine Schriftart helfen. 

Schauen Sie sich zum Beispiel das Logo von Grüne Effizienz an. Fällt Ihnen etwas auf? Wir verraten es Ihnen: Die Schriftart nennt sich „Ryman Eco“ – und benötigt bei Ausdruck 33 Prozent weniger Tinte als klassische Schriftarten. Die Geschichte hinter der Schrift: Nach einer Meldung, ein 14-Jähriger habe errechnet, wie viel Geld Unternehmen sparen könnten, würden sie nur eine andere Schriftart bei Ausdrucken verwenden, machten sich Grafik-Agenturen und internationale Schriftexperten auf, die Welt wirklich um eine solche Schrift zu bereichern. Entstanden ist „Ryman Eco“, die an Tinte, aber nicht an Schönheit spart. Sie ist übrigens kostenfrei verfügbar.

gruene-effizienz-ryman-eco-font.jpg
gruene-effizienz-ryman-eco-font-beispiel2.jpg

Wenn es klassisch bleiben soll

Gerade in der Unternehmenskommunikation, bei der sich an manchen Stellen trotz Digitalisierung ein Ausdruck nicht vermeiden lässt, bedarf es dennoch eher schlichter, leserlicher Schriften. Eine Untersuchung von printer.com kann Ihnen dabei vielleicht behilflich sein. 

Das sind die Top 6 der sparsamsten Schriftarten:

6. Arial
5. Verdana
4. Calibri
3. Times New Roman
2. Ecofont
1. Century Gothic

Und wenn es noch ein bisschen nachhaltiger sein darf: Denken Sie auch über neue Drucksysteme und die Digitalisierung Ihrer IT-Prozesse nach.